Initiator / Ansprechpartner (Art. 2 Abs. 3 PfleWoqG)

Initiator und Ansprechpartner des Wohnprojekts ist der Verein Wohngemeinschaft Vergissmichnicht e.V., mit dem auch der Mietvertrag abgeschlossen wird. Alle Entscheidungen die das gemeinsame Zusammenleben betreffen, werden vom Angehörigengremium getroffen. Die Wohngemeinschaft ist organisatorisch und wirtschaftlich selbstständig.

Die Aufrechterhaltung und Förderung der Beziehungen zu Angehörigen und Bekannten stehen im Mittelpunkt und daher bieten wir einen Lebensraum, der dem bisherigen Zuhause möglichst nahekommen soll.

Die Bewohner der Wohngemeinschaft:

  • bringen ihre Fähigkeiten im Alltag je nach ihren Möglichkeiten in die Gemeinschaft ein, dabei wird Individualität und Autonomie innerhalb der Wohngemeinschaft unterstützt.
  • führen ein selbstbestimmtes Leben und leben in einer familienähnlichen Gemeinschaft.
  • statten ihre Einzelzimmer mit eigenen Möbeln aus.

Die Angehörigen, Freunde und Bekannte:

  • sind Mitgestalter und bringen ihre Unterstützung und Erfahrung im Alltag mit ein.
  • übernehmen Verantwortung und tauschen sich regelmäßig mit dem Betreuungspersonal aus.



Gremium der Selbstbestimmung

Wie regelt man etwas gemeinsam, wie wird Übereinstimmung in wichtigen Fragen hergestellt; dieser Abstimmungsprozess erfolgt durch das Gremium der Selbstbestimmung gemeinschaftlich mit den Familienangehörigen / der rechtlichen Vertretern der jeweiligen Bewohner.

Bezüglich der persönlichen und gesundheitlichen Belange der Bewohner der Wohngemeinschaft unterliegen alle Beteiligten der Schweigepflicht.

Zusammensetzung

Mitglieder des Gremiums sind die Angehörigen oder Betreuer der Bewohnerinnen und Bewohner: jeder Bewohner stellt ein Mitglied; jedes Mitglied hat eine Stimme. Falls ein Bewohner noch selbstständig für sich entscheiden kann und möchte, kann auch der Bewohner selbst am Gremium teilnehmen.

Der Vorsitz wird aus diesem Kreise gewählt (SprecherIn).

Auf Einladung des Gremiums der Selbstbestimmung nehmen Vertreter des ambulanten Pflegedienstes und/oder des Vermieters an Sitzungen des Gremiums teil.

Entscheidungen des Gremiums

Entscheidungen im Angehörigengremium werden nach dem Mehrheitsprinzip (einfache Mehrheit der TeilnehmerInnen) getroffen.

Hiervon gibt es drei Ausnahmen, die sich auf die zentralen sozialen und pflegerischen Belange beziehen: bei der Wahl eines alternativen Pflegedienstes, Änderungen des grundsätzlichen Betreuungsprinzips (Validation) oder bei vorzeitiger Beendigung eines Mietverhältnisses ist eine Zweidrittel einfache Mehrheit aller VertreterInnen der Bewohner erforderlich.

Das Gremium trifft sich regelmäßig nach Vereinbarung; Auf Wunsch von mindestens 2/3 der Mitglieder des Gremiums kann jederzeit eine außerordentliche Versammlung stattfinden.

Entscheidungsrechte des Gremiums

Die Entscheidungen im Angehörigengremium betreffen vor allem den häuslichen Alltag der Wohngemeinschaft, da dies nicht in den persönlichen Betreuungsverträgen mit dem ambulanten Pflegedienst festgelegt werden kann.

Darüber hinaus kann u. a. das Angehörigengremium eigenständig über die Beschaffung von Ausstattungsgegenständen entscheiden; die Kosten dafür tragen immer die Bewohnerinnen und Bewohner der Wohngemeinschaft.

Aufgaben und Pflichten:

  • Einrichten eines Haushaltskonto und führen der Haushaltskasse.
  • Regelt die sich aus den individuellen Betreuungsverträgen ergebenden Fragen und klärt Vorstellungen und Vorhaben.
  • Mitentscheidung bei Alltagsregelungen, in Abstimmung mit der Präsenzkraft bzw. des Pflegdienstes.
  • Veränderung von Hausregeln für das Zusammenleben.
  • Planung individueller Beschäftigungsangbebote, die von den Angehörigen selbstständig organisiert werden.
  • Sicherstellung der Regelmäßigkeit der Treffen des Gremiums.

Vertraute Umgebung

Wohngemeinschaft Vergissmichnicht e. V.Sie wohnen in schönen, lichtdurchfluteten Zimmern in Möhrendorf in einem Gebäude der Anlage Regnitz-Terrassen.

Die zwei Wohngemeinschaften mit je 12 Mitbewohnern verteilen sich auf 2 Etagen mit jeweils 12 Zimmern; teilweise mit Balkon oder Terrasse. Auf jeder Etage befindet sich ein Gemeinschaftsbad und im ersten Stock sind die Zimmer mit einem eigenen Bad ausgestattet.

Den Mittelpunkt der Wohngemeinschaft bildet die große Wohnküche, in der die Bewohner auf Wunsch zusammen kochen, andere Hausarbeiten verrichten oder einfach Zeit miteinander verbringen. Ganz wie zu Hause eben. Jeder Mitbewohner hat sein eigenes, nahezu barrierefrei gestaltetes Zimmer, das er nach seinen individuellen Wünschen einrichtet. Räume wie Wohnzimmer, Wohnküche und Essbereich, Gemeinschaftsterrassen und der Garten werden gemeinsam genutzt.

Vertrautes Betreuungspersonal

Neben dem ambulanten Pflegedienst, mit dem der Bewohner einen Betreuungsvertrag abschließt und der bei Bedarf zur Verfügung steht, sind zudem rund um die Uhr Präsenzkräfte vor Ort, die als Alltagsbegleiter fungieren und für die Bewohner da sind, wenn nötig Hilfestellung geben und ganz wichtig: Zeit für sie haben, d.h. unser Betreuungspersonal ist 24h vor Ort.

Pflege und hauswirtschaftliche Leistungen werden individuell mit einem Pflegedienst vereinbart und erbracht, dabei wird die Behandlungspflege je nach Pflegestufe mit der jeweiligen Pflegekasse abgerechnet. Der Pflege- und/oder Betreuungsvertrag ist unabhängig vom Mietvertrag.

Wohnkosten

Setzen sich zusammen aus:

  • Miete + Nebenkosten
    je nach Zimmerauswahl
  • Pauschale für Beschäftigungsangebote
  • Haushaltskasse

Ein Wohngruppenzuschlag nach §38a in Höhe von 205€ pro Monat kann bei der jeweiligen Pflegekasse beantragt werden.